top of page
  • AutorenbildSonja

Die Last der Schuld

zieht sich manchmal wie ein roter Faden, durch Generationen


An einem, sonnigem Wochenende, beschließen Eva und Martin, ans Meer zu fahren. Einfach mal nicht, zu Hause bleiben. Sie hatten schon lange kein Wochenende mehr gemeinsam verbracht. Die Alltagsroutinen hielten sie auf Trab. Somit blieb zu wenig Zeit zu zweit. Sie spürten beide, das sie sich immer weiter voneinander entfernten.

Während sie am Strand spazieren gingen und das Rauschen der Wellen genossen, begannen sie über ihre Beziehung zu sprechen. Beim Gehen erinnert sich Eva an einen Vorfall, vor ein paar Wochen. Sie wusste, sie hatte einen großen Fehler gemacht. Die Worte sprudelten nur so aus ihr heraus und Tränen flossen über ihr Gesicht. Sie sagte, dass es ihr unendlich leidtut und sie Martin um Verzeihung bittet.


Martin blieb wie erstarrt auf Kommando stehen. Er war geschockt und zugleich überrascht über Eva’s Geständnis. So wusste er doch, dass er in den letzten Monaten viel zu wenig für Sie da war. Das große Firmenprojekt, der finanzielle Druck hatte eine Kluft, zwischen ihren Herzen, entstehen lassen.


So geschockt und verzweifelt er auch war, erkannte er, welch eine wertvolle Ehefrau er an seiner Seite hat. Sie hätte mir von ihrem Seitensprung ja nicht erzählen müssen, dachte sich Martin. Und doch hatte sie den Mut, mir alles zu erzählen.



Er nahm Evas Hände und schaute ihr, mit einem ganz klaren Blick, in die Augen und sagte ihr: „Es ist okay, Fehler zu machen. Ich vergebe Dir und mir. Denn ich hätte da sein müssen für Dich. Da sein müssen für uns. Vergebung ist ein wichtiger Teil, in unserem Beziehungs-Fundament.“

Eva fühlte sich erleichtert und dankbar über Martins Verständnis. In diesem Moment versprachen sie sich gegenseitig, immer offen und ehrlich über ihre Gefühle zu sprechen.


Genau da war sie, die größte Herausforderung, wie sich später zeigte. Denn Eva litt noch Monate später, an einem tief in ihr, kreisendem Schuldgefühl.

Dieser innere Schmerz der Schuld zog sich durch alle Lebensbereiche, die mit der Beziehung verknüpft waren. Auch dass Martin ihr vergeben hat und das sie zusammenhalten, ändert nichts an der tiefen Sehnsucht nach ihrem inneren Frieden.

Warum konnte Eva dieses schmerzhafte Gefühl nicht loslassen? Es war doch alles geklärt.


Wenn die Schuld, gar nicht Deine Schuld ist


Das Thema Schuld ist tief in uns vergraben. Manchmal sogar über Generationen. Hier gibt es Möglichkeiten, zu entdecken, zu welcher Persönlichkeit dieses Gefühl in Wahrheit gehört.

Wann und warum es möglich war, dieses Gefühl zu übernehmen.


Was ist es, was Eva ab jetzt für sich tun kann, um sich von der Schuld zu lösen?

Sodass sie sich frei, lebendig und geliebt fühlt.


Entdecke die Lösung...


Als Erstes geht es immer um die Eigenverantwortung und um das Vertrauen in sich selbst. Viel zu oft liegt hier ein gemindertes Selbstvertrauen zugrunde. Welches mit den eigenen Werten und der Liebe zu sich selbst verbunden ist.


...durch die richtigen Fragen


Wenn man hier tiefer blicken möchte, eröffnen sich folgende Fragen:

Wann ist dieser innere „Schmerz“ entstanden?

Mit welchem Thema ist dieser tiefe Schmerz verbunden?

Wo, in welcher Situation, ist das herausfordernde Thema zum ersten Mal aufgetaucht?


Es geht um mehr, als um Schuld


Hinter all dem liegt eine ganz bestimmte Energie, die entlarvt werden möchte, um sich zu entkoppeln. Entkoppeln von einem Thema, an das die normal frei verfügbare Frequenz, noch immer gekoppelt ist. Es gibt Zeiten in denen wir spüren, das etwas ist, was uns in unserer persönlichen Entwicklung so sehr bremst. Wir suchen unbewusst eine Chance uns zu lösen. Meist ist es ein Ventil im sportlichen Bereich.


Meine grobe Beschreibung hier ist ein Weg, den man durchlaufen darf.


Eine andere Möglichkeit ist es, all das aus der Gegenwart in die Zukunft zu lösen. Was aus meiner persönlichen Sicht gut möglich und sehr effektiv ist. Denn wir müssen nicht zwangsläufig alte Wunden in Wiederholungsschleife anschauen, um in unserem Leben etwas zu verändern. 


Niemand ist frei von Schuld, das wurde uns schon so gelehrt. Wenn wir nicht brav sind…dann…sind wir Schuld an….


Für mich persönlich ist folgendes am allerwichtigsten;
Die tiefe innere Bereitschaft, der positiven und Herz befreienden Veränderung.

Dich interessiert, wie Du es für Dich lösen darfst?

Dann buch ein kostenfreies Orientierungsgespräch mit mir, um mehr zu erfahren. Es löst sich angenehmer, als Du es jetzt glaubst. Denn dieser Glaube ist nur in Deinem Kopf.

 

Ich freue mich von Dir zu hören und Dich begleiten zu dürfen

Herzlichst Sonja Ruhl

20 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen
bottom of page